Skip to main content

Gamescom 2016 Highlights

Ungefähr einen Monat liegt die Gamescom 2016 zurück. Es ist an der Zeit, das letzte Video-Material zu verarbeiten und die Highlights zusammenzufassen.

Aber noch mal ganz von vorne: Vom 17. bis 21. August war die Gamescom 2016. Ich war alle Tage dort und habe sogar täglich (teilweise noch um 4 Uhr Nachts) ein kurzes Video hochgeladen. Solltest du diese verpasst haben, hier nochmal kurz die Links:

 

Außerdem gibt es ein kurzes Cinematic / Zusammenfassungs-Video von mir. (Link folgt)

 

Eindrücke der Gamescom

Bevor ich zu meinen Spiele-Highlights komme, möchte ich kurz noch etwas zur Messe allgemein sagen. Im Vorfeld waren ich und viele Kollegen sehr skeptisch, ob die diesjährige Gamescom wirklich ein Event werden würde, an das man sich gerne zurück erinnert. Schon die Regeländerungen, wer als YouTuber noch ein Presse-Ticket erhält, hatten für viel Aufsehen gesorgt. Grundsätzlich ist es das gute Recht einer Messe-Veranstaltungen, die Anforderungen selbst zu setzen. Und tatsächlich kann man sich darüber streiten, ob ein YouTuber jetzt zur Presse gehört, oder nicht. Journalistische Ausbildung? Nein. Ähnlicher Content? Ja. Objektivität? Nein. Trotzdem mehr Reichweite als alle anderen Printmedien und Aussagekraft? Ja. Aber wie gesagt, das ist die Entscheidung der Veranstalter. Diese Entscheidung allerdings erst so spät bekannt zu machen, dass es für betroffene „Ex-Presse-YouTuber“ nicht mehr möglich ist, auf anderem Wege an Tickets zu kommen, ist unprofessionell.

 

Ebenfalls hatten die neuen Regeln für Sicherheit und Zuschauertreffen für Gesprächsstoff gesorgt. YouTubern war es seit diesem Jahr offiziell verboten, größere Menschenansammlungen zu verursachen. Grundsätzlich absolut nachvollziehbar. Autogrammstunden haben in sowieso schon überlaufenen Gängen nichts verloren. Das Problem hierbei war erneut die schwammige Angabe, ab welcher Größe ein Fantreffen als solches zählt und somit nur mit zuvor angeforderter Security erlaubt ist. Und diese dann dem YouTuber in Rechnung zu stellen, ohne selbst für Möglichkeiten zu sorgen, in geregeltem Umfeld (So etwas wie die Signing Area) Autogramme zu geben? Als YouTuber kam ich mir vor der Messe sehr unerwünscht vor. Und das, obwohl es viele Besucher gibt, die nur wegen uns dort hin gehen. Glücklicherweise hat sich herausgestellt, dass es vor Ort dann doch alles nicht so streng war.

 

Aber ich möchte die Gamescom nicht in schlechtem Licht dastehen lassen. Denn tatsächlich wurden auch am Eingang die Kontrollen verschärft, auch am Presse-Eingang wurde jede Tasche durchsucht. Das es möglich gewesen wäre, ohne Probleme trotzdem etwas vorbeizuschmuggeln, ist eine andere Sache.

 

Nein, tatsächlich war die Gamescom eine coole Veranstaltung. Vielleicht ist das nur meine Ansicht, aber ich hatte den Eindruck, dass dieses Jahr alles viel organisierter und geordneter war. Und irgendwie kamen mir auch die Gänge leerer vor als noch im Vorjahr. Aber wie gesagt, das ist alles subjektiv. Grüßen möchte ich an dieser Stelle auf jeden Fall den super coolen Sicherheitschef der uns einmal quer über die Messe durch gesperrte Bereich eskortiert hat, als wir zu spät zum YouTube-Meeting dran waren. Du hast was gut bei mir!

 

Watch Dogs 2

Doch genug zur Messe allgemein, kommen wir zu meinen Highlights. Ich habe dieses Jahr mehr Spiele als im Jahr zuvor anspielen können, wir hatten sogar Zugang zur EA-Area mit Titeln wie Titanfall 2 und Battleflied 1 (ohne Wartezeit). Außerdem konnte ich bei Nintendo schon das neue Zelda anspielen, das erst 2017 rauskommt. Cool!

 

Eins meiner Highlights war Watch Dogs 2. Ich muss dazu aber sagen, dass ich schon Watch Dogs 1 relativ geil fand. Naja, bis auf das Autofahren. Mit dieser Meinung war ich bei der Präsentation allerdings recht alleine. Vielleicht bin ich auch deswegen etwas voreingenommen. Watch Dogs 2 hat sich angefühlt wie Watch Dogs 1 mit abgerundeteren Missionen und drei neuen Features: Drone, Mini-Robotter und Facebook.

 

Erstere sind einfach erklärt und feierbar: Der Spieler muss nicht überall selbst anlegen, sondern kann auch seine Drone oder ein kleines Fahrzeug losschicken, um die Drecksarbeit zu erledigen oder um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen. Das geniale daran ist: Die Kombinations-Möglichkeiten sind beeindruckend. Natürlich kann ich mit der Drone einen Alarm auslösen oder feindliche Agenten weglocken. Aber die Gamer vor Ort haben es sogar geschafft mit Hilfe von zwei Dronen im Multiplayer Sprengstoff mit einer Drone zu transportieren, obwohl das vom Spiel gar nicht vorgesehen ist. So eine Art von kreativer Freiheit liebe ich. Mehr als nur zwei Wege eine Mission zu beenden. Perfekt!

 

Ein bisschen skeptisch bin ich allerdings mit dem Social-Media-Teil. Ohne alles im Detail verstanden zu haben, geht es darum, dass es ein spiel internes Internet mit Rängen uvm. gibt. Wenn ich etwas mit anderen „share“, bringt mir das andere Vorteile. Klingt eigentlich auch nur nach RPG, hoffentlich wurde das auch so umgesetzt. Ich stehe nicht so auf Posten aus dem Spiel heraus…

 

Mafia 3

Zur Vorstellung von Mafia 3 kann ich gar nicht so viel sagen. Zuvor aber vielleicht folgender Kommentar: Mich hat das Spiel vor Ort so fasziniert, dass ich mir wenige Tage später erstmal Mafia 2 gekauft habe 🙂

 

Es kann gut sein, dass diese Begeisterung auch gar nicht an Mafia 3 liegt. Okay, Gameplay und Trailer überzeugen auf jeden Fall. Aber ich finde auch die Mafia-Atmosphäre mehr als gelungen. Erinnert ganz leicht an GTA. Aber alles viel realistischer und durch die „kalte Wahrheit“ noch viel krasser, meiner Meinung nach. Ich hoffe nur, dass sie nicht den selben Fehler machen, wie in Mafia 2. Wer diesen Teil gespielt hat, weiß was ich meine…

 

Fazit

Die Gamescom ist die härteste Woche im Jahr. Aber: Ich habe sie überlebt. Und war nur so fertig, dass ich einen Monat gebraucht habe, um etwas darüber zu schreiben. 🙂
Nein, im Ernst: Ich habe dort viel mehr Spiele angespielt, als nur diese beiden Titel. Aber ich kann nur von diesen hier behaupten, dass sie mich so interessieren, dass ich sie auch tatsächlich spielen werde. Ich war noch nie ein Battlefield oder Titanfall-Spieler, auch wenn ich die Beta ganz cool fand. Ich bin auch kein Journalist, der fünf Minuten nach der Show die Titel liefern muss, weil er sonst sein Job los ist der seriöse Artikel, natürlich ohne Klickbait schreibt und sich deswegen auf der Messe Notizen macht um alles objektiv wiederzugeben. Ich bin eben nur ein YouTuber 🙂

2 Gedanken zu „Gamescom 2016 Highlights

  1. Interessanter Einblick, vor allem schön auf den Punkt gebracht, sodass man nicht so viele Vlogs schauen braucht 😉 Gerne mehr davon! Ist praktisch wenn man nicht die Zeit hat, um alle Folgen eines Projekts zu gucken.

    Nur deine Kritik an der gamescom/traditionellen Presse finde ich etwas übertrieben, aber das sieht man leider recht häufig unter YTern. Insbesondere folgendes:

    „Als YouTuber kam ich mir vor der Messe sehr unerwünscht vor. Und das, obwohl es viele Besucher gibt, die nur wegen uns dort hin gehen.“

    Andersrum gibt es allerdings auch viele, die von den YT-Fankindern einfach nur genervt sind und deshalb nicht mehr gerne zur gamescom gehen.
    Es ist eine PR-Veranstaltung für Publisher/die Spieleindustrie, daher macht es Sinn, wenn ihr als Fachbesucher da seid um neue Marketingkampagnen oder sonst was zu besprechen, aber ich verstehe nicht, warum das auch als YTer-Promo/-Fantreffen missbraucht werden muss. Man könnte das auch voneinander trennen, die YT-Szene ist groß genug, um eine eigene Messe zu organisieren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: